Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Vor über 10 Jahren habe ich einmal ein Glücksrezept von einem Freund erhalten. Ich habe dieses Glücksrezept seit dem schon unzählige Male in einer schönen Papierform verschenkt! Ich möchte dieses Glücksrezept auch mit Dir teilen. Und wenn es Dir gefällt teile es auch mit anderen Menschen, die Dir wichtig sind und am Herzen liegen.

Die Worte sind sehr alt und wurden im Jahre 1692 in der Old Saint Paul's Church in Baltimore in den USA gefunden. Von hier aus haben die Worte ihren Weg in die ganze Welt gefunden. Die Worte werden auch noch in tausenden Jahren bestand haben.

 

Sei gelassen inmitten von Lärm und Hast und denk an den Frieden, der in der Stille liegen kann.
Soweit dies möglich ist, ohne Dich selbst aufzugeben, vertrage Dich mit allen Leuten.

Sag Deine Wahrheiten ruhig und klar und höre die anderen an, sogar die Dummen und Unwissenden, auch sie haben etwas zu erzählen.

Meide laute und angriffige Personen, sie stören den Geist. Wenn Du Dich mit anderen vergleichst, magst Du eitel oder bitter werden, denn es wird immer größere und kleinere Menschen als Dich geben.

Genieße was Du erreicht hast und freue Dich Deiner Pläne. Bleib voll Interesse an Deinem Beruf, was auch immer er sein mag, er ist ein wirklicher Besitz im Wandel der Zeiten. Nimm Deine Geschäfte immer mit Umsicht wahr, denn die Welt ist voller Arglist, aber laß Deine Augen nicht blind werden für das, was an Tugenden vorhanden ist.

Viele Menschen streben nach hohen Idealen und überall ist das Leben voll Heldenmut. Sei Dir selbst treu. Täusche insbesondere keine Zuneigung vor.

Sei auch nicht zynisch der Liebe gegenüber, denn sie ist angesichts aller Härten und Enttäuschungen so beständig wie das Gras. Nimm das, wozu Dir die Jahre raten, gern entgegen und gib die Dinge Deiner Jugend mit Gelassenheit auf.

Pflege die Zucht des Geistes, damit Du gegen einen plötzlichen Schicksalsschlag gewappnet bist. Aber mach Dich nicht unglücklich mit Dingen, die Du Dir einbildest.
Manche Furcht hat ihren Ursprung in Müdigkeit und Einsamkeit. Ausser einer geänderten Selbstdisziplin sei nett mit Dir selbst.

Du bist ein Kind des Universums, nicht weniger als es Bäume und Sterne sind. Du hast ein Recht darauf, hier zu sein. Ob Du es begreifst oder nicht, das Universum entfaltet sich so wie es sollte. Lebe deshalb in Frieden mit Gott, wen immer Du dafür hälst und lebe in Frieden mit Deiner Seele, was immer Dein Tun und Streben im lärmigen Durcheinander des Lebens sei.

Trotz aller Plackerei, aller Enttäuschungen und aller zerbrochenen Träume:
Die Welt ist doch schön !